Homepage von

 Hedi & Paul Gepp


Treffen der ehemaligen W I M O - Mitarbeiter ab dem Jahr 2004 

 

2018 - 23. Nov. 2018      
2017 - 24. Nov. 2017 2016 - 18. Nov. 2016    
2015 - 20. Nov. 2015 2014 - 21. Nov. 2014 2013 - 22. Nov. 2013 2012 - 23. Nov. 2012
2011 - 18. Nov. 2011 2010 - 19. Nov. 2010 2009 - 20. Nov. 2009 2008 - 21. Nov. 2008
2007 - 23. Nov. 2007 2006 - 24. Nov. 2006 2005 - 18. Nov. 2005 2004 - 19. Nov. 2004

 

Studienreisen Arbeitskreis Kostenrechnung (MWF) Wimo in der Topothek Fotos - Archiv der Wiener Molkerei
Film - Alte Wimo - Stadtfilm Wien Beschreibung zu Film - Alte Wimo Doku über die Alte Wimo - Stadtfilm Wien
Modell der Betriebsanlage WIMO (Techn. Museum) Restaurierungsarbeiten am Modell der WIMO (Techn.Museum)
Jubiläumsfestzeitung der kaiserl. Wiener Zeitung vom 8. Aug. 1903 (WIMO) Die Milchmädchen am Naschmarkt (Geschichte der Wiener Milchversorgung)

 

   Es geht weiter, das nächste Treffen (27.) findet am Freitag, 22. November 2019

im Restaurant STEIRERHOF, Vorgartenstraße 209, 1020 Wien statt

BITTE alte Fotos mitnehmen, werden sofort wieder zurückgegeben !



"Das neue Etablissement der Wiener Molkerei"

Die größte österreichische Molkereigenossenschaft hat sich in der Nähe des „luftigen Praters“ ein „neues, prächtiges Heim“ errichtet. Begonnnen wurde mit dem Bau im Herbst 1898, nach Ostern 1902 wurde es bezogen. Die neue Molkerei „ist von den Architekten Brüder Drexler im Stile der einfachen Neurenaissance ausgeführt und zeigt edle Formen und gefällige Gliederung.“ Die“ imponierende Ausdehnung“ dieses Baus: Die Längsfront misst 139 Meter, die Seitenfront 61-36 Meter, insgesamt beträgt die Baufläche rund 10.000 m². Das ganze Gebäude umschließt einen Hofraum, 108m lang und 31m breit. Dort sieht es auf wie auf einem „Bahnhof“. Zur Ruhezeit stehen dort 72 Milchwagen. Sie dienen dazu die Milch vom Bauer abzuholen und nach der Verarbeitung an die betriebseigenen Verkaufsstellen auszuliefern. Rechts vom Eingangstor liegt das zweistöckige Direktionsgebäude, mit „den Kanzleien und Wohnungen für die Direktoren und einzelne Beamte“. Im linken Gebäudeflügel der Molkerei befinden sich die Pferdestallungen (116 Pferde) und darüber „Schlafzimmer, Rauchzimmer für das unverheiratete Personal und eine sehr nette Kantine. Dort gibt es eine „gute und billige Verköstigung.“ Der Personalstand der Molkerei beträgt 420 Personen, einschließlich der „in den Morgenstunden bei der Zustellung Beschäftigten jedoch nahezu 800.“


Quelle: Dr. Willibald Winkler, Das neue Etablissement der Wiener Molkerei, in: Jubiläums Festzeitung der kaiserlichen Wiener Zeitung vom 8. August 1903, S. 21.-23, Kommissionsverlag Hermann Goldschmiedt, Wien 1903

Wiener Molkerei heute? - Nur eine Straße erinnert noch

Heute befinden sich am ehemaligen Geländer der Wiener Molkerei Wohnungen. Außerdem gibt es die Fachhochschule zum EU-, Bank- und Finanzkaufmann, eine Zweigstelle des BFI (Berufsförderungsinstitut), Geschäfte, gastronomische und soziale Einrichtungen, die Wirtschaftsuniversität hat einen Teil übernommen, sowie die rund 150 Apartments eines Wohnheims, insgesamt fast 28.000 m² Nutzfläche. Auf dem rund 1 ha großen Gelände befinden sich rund 350 Arbeitsplätze, circa 600 Bewohner leben dort und fast 1.000 Studenten vertiefen ihr Wissen. Noch heute ist es kaum zu glauben, dass in diesem prächtige Gebäude früher einmal eine Molkerei war. Der Trakt an der Molkereistraße erinnert mehr an ein nobles Hotel. Jener an der Wohlmuthstraße sieht aus, als wäre eine Schule oder Universität errichtet. Diese beiden Trakte wurden revitalisiert. Fassadenbeleuchtung bringen sie auch in der Nacht zur Geltung. Die dazwischenliegenden Altgebäude, durch 100 Jahre hindurch oftmals umgebaut und erweitert, waren für neue Nutzungen nicht geeignet und mussten abgebrochen werden.

Quelle: http://www.arwag.at/projekte/